Skip to main content

Full text of "X Collection 212A"

See other formats


L 






X Collection 



INDEX 



Page:. 



/ 



Barcode Number 

LIBRARY OF CONGRESS 

!■■!! !■! }| ll | li, " ,,, " |,,,,imi "i! | iiiii!ii'iiuii.i >n 



020 534 790 2 
LIBRARY OF CONGRESS 



III Hill Hill Hill lllll ■ 





I 



020 534 791 4 
LIBRARY OF CONGRESS 

111111 Hill Mill lllll lllll lllll Hill lllll lllll lllll lllll mi mi 




020 534 792 6 



LIBRARY OF CONGRESS 

linn urn mil iiiii iiiii urn iiiii him urn urn iim mi in 



020 534 793 8 

LIBRARY OF CONGRESS 

III!!! ■■!!! iiiii !iS" i!" 1 ""' ""' '"" "■" " l " " IIM "' IMI 




020 534 794 fi 



LIBRARY OF CONGRESS 

III III! Ill I ilil iilil lii !""" >•! "in "n mi 




II.... 

020 534 795 1 




Call Number 



3 









DD25t3-0D^7F7 



W259-CT?25?.V.Z c i 



(mo- mi) ^^ 



W 259.7. M 



A_* 



L 



41 










FREE GERMAN INSTITUTE 
OF SCIENCE AND LEARNING 

(Affiliated to the Free German League of Culture in Great Britain, 



Freie Deutsche Hoehsehule 

16. Buckland Crescent, London, N.W.3. * Telephone: PRImrose 1396 



AUTUMN TERM — 1943 

Hon. President : Prof. Albert Einstein. 

. „■ ■ i. r. M TWhtin Prof N. Bentwich, Prof. Max Born, 

Patron,: Bishop of B.rmmgham Dr N B.cta, Prof g A F haf on. 

Prof. S. Chapman, F.R.S., G. LI. M. yoie, r-iq, «■ „ _ - . B g Haldane. 

SSh Dr. O.P. Gooch, F-V-.. 8 " "J^^S." L^nS Isaacs Prof. C. E. M. 
fS.S.. Prof. Dr. F. Hertz, Dr. J. *$*&■*£&• p/ of o sk ar Kokoschka, Prof. R. R. 
load, Sir Frederick «. Kenyon G BE. K C^B., Prof u k pm{ ^ lb 

Kuczynski, Prof. Harold J. Laski, p ™ f m H p^ y ' S £ T hn Orr. F.R.S., Prof. E. G. 
Murray, F.B.A., Dr. Joseph Needham F R.S bjr ^onn u . David 



Dirttttrr; Prof. Dr. A. L.ebert, Prof. Dr. A. Meusbl 
Hon. Secretary : Mr. J. G. Siebert, Secretary : Mrs. K. E.nhorn 



Lecturer, and MM Dr. H Alexa.de,, D, B. ^ders Dr H B a ^ D^V.^rg- 
mann. F. Braun L. Dornemann H. /'"hom D ■ Vt v. t ns , ^ M Freyh 

Dr. W. Eisen, H. Feder, Dr A F "^h H. Fr^tnktl.ti. ™y D H L Gottscha Ik, 

Dr. L. Friedberg, E. Fnedlander Dr L. Glucker, »£"™g=»g< H f Dr . M. Jacobs, 
Dr. Guttmann, A Hellmer, D- A Hertzb^g G H.n^e, Dr H. Hop ; ^ ^ ^ 
Dr. H. Kalmus, Hemz Kammtzer, B. Kaufmann ur w . * B.Sc., Dr. F. Mainzer, 

Dr. J. Kuczynski, Dr. F. Leppmann Dr J Less er H. L.chte nste "^ A N f , 

A. Marie, Dr. E. Meyer, Dr. H. M«taLDr Munz, Dr. W ^er ^ 

U. Philip, B.Sc, Dr. H. Rosenau, Dr^ W. ha lomon, . v -=™ f ,^ J p Spiro B .Sc, 
? f C G' ^r-H^Suht .^.T-dnSinfr ■ &* D^T.-Weltmann." M. Wied, 
Dr K- Wollf,' H. Worner, E. Wusten, M. Zimmenng. 



"This is a beginning in the fight for our independence without which 
there can be no spiritual values." 

" We are concerned with true culture and real spiritual freedom. 

« For each one of us the fight is for our future, our freedom and our 

honour." .... t? 

•• . . overthrow . .(the) . . tormentor and help to build a new Europe on 

a spiritual foundation." 

From the Anti-Hitler Manifesto by Prof. Kurt Huber and the 
students of Munich University who died that free German 
science may live. 






/ 



iQ 



\~~DD Qff 



.FACTS ABOIT OCCUPIED GEKI 

Published by fi .ierican Association for a Democratic Germany • 8 East 41st Street • New York 17 



OFFICERS 

Christian Gauss 

Honorary Chairman 
John A. Lapp 

Vice-Chairman 
Reinhold Niebuhr 

V ice-Chairman 
Dorothy Thompson 

Vice-chairman 
David F. Seiferheld 

Treasurer 
Hiram Motherwell 

Publicity Chairman 
Paul Hagen 

Research Director 
Vera Franke 

Research Assistant 
EXECUTIVE COMMITTEE 
John C. Bennett 
Emanuel Elston 
Heinz Eulau 
Mary Jayne Gold 
Hanna Hafkesbrink 
Walter Phelps Hall 
Mortimer Hays 
B. W. Huebsch 
Horace M. Kallen 
Trude W. Lash 
Clara Leiser 
Alfred G. Baker Lewis 

-rag Loeb, Jr. 
i. Gilford Pinchot 
ERot D. Pratt 
Louis M. Rabinowitz 
George Soule 
J. Raymond Walsh 
Walter F. Willcox 
NATIONAL COMMITTEE 
James Luther Adams 
Sir Norman Angell 
Henry A. Atkinson 
Roger N. Baldwin 
Evans Clark 
Walter Damrosch 
Stephen Duggan 
Ethan E. Edloff 
Frederick May Eliot 
William Emerson 
Harry Emerson Fosdick 
Royal Wilbur France 
Frank P. Graham 
Helen Hall 
Abram L. Harris 
Robert Heckert 
F. A. Hermens 
William Ernest Hocking 
Sidney Hollander 
Paul Hutchinson 
Paul Kellogg 
Freda Kirchwey 
Hon. Charles M. LaFollette 
Kenesaw M. Landis, III 
Robert A. Levin 
Robert M. Maclver 
John A. Mackey 
Frank W. McCulloch 
Howard J. McMurray 
W-"iam Allan Neilson 

p G. Bromley Oxnam 
rrevman F. Reissig 
Florence S. Reizenstein 
Victor G. Reuther 
Howard Chandler Robbins 
D: - u William Scarlett 
Van Dusen 




U - 1 55? - 

December 1945 (I 
LETTERS PROM GERMANY 




/ 



INTERNATIONAL 



ZfeNE - Berlin, October 8, 1945 



1 



"••••the death rate has risen to five times the 
normal rate, and more than half of the babies are 
reportedly dying in their first year." 

AMERICAN ZONE - Stuttgart, October 11, 1945 6 

"••••people persist in saying that they don't ask 
us to import food for them but just allow them to 
eat eur leftovers, which are thrown in garbage 
heaps or even burned with preoious gasoline, •«•* , 

FRENCH ZONE - Speyer, October 15, 1945 9 

"••••a definitely rightist regime. Almost the 
entire officer oorps oonsists of adherents of the 
Viohy regime, or Royalists and members of the 
rightist Croix de Feu,»«," 

Prom scores of letters and reports which come to us, we have 
chosen three letters from different occupation zones, not only be- 
oause these documents are of broad scope and general interest, but 
because in each case, the writer has brought together in one letter 
a large number of facts which have been confirmed repeatedly from 
ather sources* 

All of the writers are well known to us# Two are American 
occupation offioials; the third is a representative of a European 
labor group. All speak German perfectly and have previously lived 
for periods of many years in Germany. 



ANTI-NAZI OFPOSITION DURING THE WAR 



Page 16 



A SPECIAL REPORT BY A MEMBER OF A U,S. GOVERNMENT MISSION 

Based on four months' personal investigation, 

examination of Gestapo records and interviews 

with leaders of anti-Nazi, groups. 



, Wechsler 
igsworth Wood 
lollev 



. 



■ • > H 



tOerzit <.am ~ 

■■i '■--»■ ■ ., 







WYDAWNICTWO JRYBUNY ROBOTNICZET 




o 

X 

S5 
p 

m 

H 

o 

> 

M 






to a 




B ffl 


a 


o M 




a ^ 


i K- 


w 


CO 


u > 


ffl 

en 
ro 

3 


01 3 


03 = 
fD fD 


»-i ^ 


3 a 


Is- 

c c 

,3 sr 

<n g. 


"3 


a 
5" 


"2, » 


ffl 3 

1* 2* 


01 


01 

c 


i-f fD 
O 3 

N 


3 
O 


•a 
2! 


O fD 
fD 3 
G 


in qj 


i 


5' 


a2 

2 2 


< 3 


3 


0. 



»-» - 


ffl 




01 5' 


4 


^ 


a. 


3 s 


EL w 


5C 
01 


ro 


8-S 


c ffl 
a 

(O 3- 

01 

0) o* 


3 
in' 


01 

•1 

(D 


Q. fD 


in' ro 
3 


3 


3 


fD 3 


5 1 _, 
-i O 

ffl (t> 


a 

3 

a. 


ro' 


-11 m 


(B en 

2,9- 


—n 




C O" 


-I 
QJ 

M 

O: 


1 
ffl 

3 


3 fD 

ca ^ 

a 2, 

fD G3 

*1 *-*• 


a 
< ro 


en" 

3- 


3 
fD 


■z $ 

01 fD 


3 


ffl 
en 


3 3 
3 " 


2 "^ 

*-£L 


3 


en 
ro 

3 


N r* 


•a 




a o, 


ffl O 
C 3 
CO. 
C 




a, 

fD 
•1 


H 01 
-. CO 

3 a 


2.1 


■~' 


z 


_, QJ 

/S en 


a 


a 




Ql 


to o. 


3 


0' 


3 M 


? a 




3 


"O ro 



ST > S 
3 c - 

a. 



•A 



~ £- « » 3. 



2 o 



<a ro rr 

fD <Q CD 

01: n> — 
S B § 

2. fD fD 
•n U) >-j 

I ffl 

3 ro „ 

>— fD 
5 <" 
U 



a fD a 



ro 



n. 




ro 


N 


en 


B 




c^ 


a 


Q) 


ro 
3 



3 

3 
ro 
3 



ro 



ro 



a. 

- fD 
3 3 

QJ C/I 

CT — 

3- a 
n» 5, 

(a a 



2. 3 



fD 



7T 
O 
3 

SL «• 

Q. 3- 
ro ro 
"i 3 



< - S 

< a 



g a 

os_ 9* 

3 a 



-n 



ro 



• 1 



O 03 

3 

a 

3 



o » a 
Sew 



ffl 



S-3 =■ 



ta 



ro 



<a 

fD Si 

a fD 

- c 

ro »3 

o 
o 3 

GA *0 



9 ro 

C 

S 2 

Q, r— 

3 & 

2 ro 

Q. 3 



ro a SS 



2 fD 

3 *< 

-1 n> 

01 T3 

:r. a 

« o" 

9- ~ 

ro w 

3 g 

00 

ro o< 

c 

sr a 

9. fD 
5" C/5 

SB- 

01 

sr5 $ 3 



S3 

a 



m ro 

-1 s 

in 

S C 

» 2 

< Q- 

B — 

3 3- 



ua 3 

3 S* 
n ro 

!?S 

S I 



!r a 
_ c 
* B 

ffl m 

a 03 

!-► ffl 

ffl <1 

l-O 

ffl M 

b s 

§1 



ro 3" 



0. 

ro 



i z 



i-i- Wl -n 



3 s 

■n ro 

S, 3 



-1 3 

ro 

« o» 

S* ro 

ro ^ 
3 



5*9 

ta pi 

?s 



ffl 

a 

re a 
"2 ffl 

II 
5 g 

&■• *"^ 
p 2 

N 3 



»fl 


H 




> 


m 


tr 


n 


M 


A" 


> 


td 


GERMAN 





c 

a 
01 

cr 

3" 
01: 
3 
(Q 

in' 
ro 



IQ 



Or? 
n to 

«3 

S 

ST o. 

I 5" 

fD 

3' 
a 
c 
3 
ca 

a 
ro 



c 


c 

p 
0) 

5' 
ro 

3 



es > X 

fo cr ro 

w ■ 9 

01 Q. 2. 

»■• HI ^ 

= c = 

3 S3 C 

ca b 

» (J 19 



— . "^ 



= 2 a 
? 2 5 

3 2 B" 
3 9- 2. 

a $ — 

3- a 
a 

!l 

2. ro 

I 2* 

ffl * 
hi 3 
_ "> 

a s 
a a 



a 
ro 

CA 

a 

m 

S 
o 



a) 



ua 



-i ffl 

cs ce 
ffl 

3 S 

O. 3 

ro c 

3 

m > 

-1 O" 

ss 

- ca 

01 



O 

(5" 

Z 

01 

5' 

a 
01 



H 
O 

3 



ffl 



ro 

3 
o 



9- 

ro 
3 

O 

ro 
c 



* 2- 

1-1 fD 

1 Oil C 
5* en 

S 9- 

ro 

3 B 

a< 
re 01 

ro 

Is 

H 3 

en q, 

Q. ro 

S.CQ 

fD ro 

3 e 

ro a 

3 ra 

a 

a 



ffl 


01 


3 


3 




Q, 


en 




O 

3" 


7T 






01 


3 


3. 


■0 



< 

o 

< a 

o o. 

bf ro 
ro 3 

W 73 

ro 5 

II 

eQ en 

Q. 



01 

Is 

■* 01 

< M 

3 2 

3 oT 

on 

fD 

cr -1 

ffl 

- Z 

»• 2. 
co a 

*• o 

CO 3 
01 

If 

< 11 

§3 

p- a 
ro »• 
»i 

a- o, 

01 ffl 

£3 OT 

_. Q. 

a ro 

E. o 

ro >-i 

3 Q) 

H S' 

ro g. 

^ 3 
3 3 



ffl 



D 

fD 

C 

ffl en 
"I /^ 

ro 



en 






CD 


wj 


C/5 


C3 


a. 


ca 


CD 


B5 


3 


ES 


s 


S 






SL 


CD 



it 



CA 



CD 







CD 09 






B 


CD <o 


r*>'^ . 


CA 


S 




S; 

ST 
s 


s 


X 

oT 

-I 



< Si 

£ o 

a "> 

- 1 01 

* i 

N-. CD 

to p 

e « 

s » 

as tn 

to **■ 

&- 2. 

c S* 

» p 

■5' s- 

S" S 

2 w 

"* to 

Iff 

CO 

BD 

o 
W 

S* 
5. 
6; 

1 







a- 





8. 
9 

-• 


Vol 


5. « 






Ss: 

S 

SL 


ar 

CD 




o- 3 


r 


OR 




l.bis&Oktob 
jr Messestadt 


9 

8 
S 

SL 


9 


99 

a 

5 

n 




P" 9 

9 -1 


5 


M« 




1946 
pzig 


S 




2- 


X 




N 


^ 




. 1 




re 


pm» 




iOtf 




s 


Sd: 




-J 



1 



SCHRIFTENREIHE DES DEUTSCHEN VOLKSRATES 



I 
m m 

H O 

w m 

ri o 

1 m 

> CD 



<n * 

n o 

* z 

<= o 



70 



in 



m 



en 

n 

> 

-n 



o r- 
m > 
c O 
O 



< 5 

O > 



>> 



m 



a 



m 
N 

o 

z 

m 



CO 

m J- 

=5 ■> 



D 

m 



70 

H 

m 










% 









3 Z 

* Q 

L_ = 

c "" 

3 a. 

— » -i 

"° <r 

$. < 

*o -• 



5 5- 



3 

Q 



T3 
O 



3" 
A . 

—I 

a 

c 

3 

to 







CD 

3 




a> 




CD 




CD 


• 






s 




CD 




C3U 




S3* 




CO 




CD 




to 




s 




»_M 


"D 




<t 


S 


TO 


52 


CD 


> 

a 


£j. 


z 


N 

o 


CD 
P 




s 

CD 


m 

z 


^ 


m 

TO 


84 


—1 

o 




-n 


s 
ex 

CD 

ST 


l/J 

m 


8> . 


to 


X 


3 s 


m 

. r- 




O 

TO 

1 — 

o 

-o 


CD 


W 




s. 


it 
> 

Z 

Z 



& 



.^2Rj&M< 



01 r*. 



«8. 









c 



tq 



It 

3 



r. 



a 




c 

-1 



cr 
n 
-i 



< 

c 
B 



CL 




CD 




■-* 




CfQ 




(D 




(/> 




P 




5 




«H- 




a 
» 




c 


re 


r+ 




s- 

CD 



CfQ 


£ 




o 




^ 




f* 




o> 


■ 


!» 


■ 


Cfl 




d 




P 


- 


QfQ 


/ 



y> 









\ l 



*» 



n 
x 

> 
- 



r 
> 
C 



5 4 

.r 
> 

c 

a 

— 

- 



C 



^ > — 

- n > 

2 £ CA 



3* 

C 






C: 

a 
> 

C 



2! 

a 

3 



C 

— 



. 













W O 

a 2. 

0" e, 

5* ED 

6" 

H Bf 
B ft 

6" 5 

« 3 

c« ■" 
o o 
«« -» 

© 2 

"5 3 
o 3 

s § 

1 2 
ft ■* 

2. & 
5*5- 






£5 
22 



2. 



as 



5. 



0\ 



cc 



o 
% 



CO 

en r_C 
CO 






HT- 



er teilte Deutschland ? 



Existieren zwei Staaten? 
Wiedervereinigung oder Befreiung? 







Einheit 



Preis? 



Was steht im Wege? 



wlMHiiliMt. 



egmnen , 



Warum kollektive Sicherheit? 



„Bolschewisierung a ? 




UND DIE WIEDERVEREINIGUNG 



. as 



~ SE'r' l 4 



■ 



THE GERMAN PEOPLE 
WANT A PEACE TREATY 



Material on the proposals of the Government 

of the USSR 

towards a peaceful solution 

of the German problem and the Berlin Question 



Issued by the German Peace Council, 1-2 TaubenstraBe, Berlin W 8 








PRE IS RN 1.- 
(einschlieBIich Znschlag zugunslen der Volkssolidarllal) 



LandesausschuB: Volkssolidaritat, Dresden N 23, Dobelner Strafle 54,Ruf: 50936 
Kreisaussehufi: Volkssolidaritat, Leipzig G 1, MarkgrafenstraBe 2, Ruf: 34211 

















H^^^ 








|rAJ 










Y7^ 




iil 


^7/ 


Jr^r^^k 




' 


- ■' **■* -^l^r'i; 






r s^J 


9 P^ r / '^^^M ' 


'' ■'■.', V\. ':■:,'■■ 


•=..•'.:■.'' 


i^S^^ 


jgp 


^■'^A'iy^.'u 3*8 








4mIe? 




: .,--.-. \ 


*' ? i'^3$^-2$fc* 


^VS *£ ^rWlsi, 


''. .'■ ': •_ _■ _. • ' ' •■ 






' jnfi' 


- V .V< : 


JWV^2^*V'&Jt*Jn^^K^ 


^IIshI 


. . ~" ■ * | ■ \ 






v '.'".'.' ' 


"siss 


t^p^'S&raX'ittjJii 


I''',.;-,/- 


-!' S ■' '*■ " ■ - 1 ' 1 


'■". ' " .' -■_ ., •'..■.'" 


. -. ^ 


iia»3flH*' ! 3 




?S'%'i 


!jj?7%£§RH* *- 






-■•■'■ 


','•""'■_'- 




^S^S^IsiilSS 


KjS^^^^B 


■ •■ '■""■■.•■■ •■.. ■■" - ' ..-. . . i 






•■':'■ '"'" : - ''■ 


§3X3?! 


!'' : '?>.' ; . ■;;.•' 'v 


a^iSra^S 


.;\;^:|v : - -■.-.• ;■ ; 


:• ' . - : 






^»3 


.. l . "■ '.■ '" .■ 


wPSyt&iSi* 




' y-y: : A '■■■■■: '■• P 


■*>■'• 




•*•'"- 1 


■■ ■ ■ '\ • 


'■'■-/ S '•"■'" ' 


■"■•V*^; SpS •:■ ■ 


' : "\ -"'- : ' i ■** ■ --i ■ 


, ' ' ". - 


''■••'■ '■*•* ' " 


' 3 • -' ,; 


■■' 8 B 1 '•:.; ' . .. 


pftp<3B£ji£% 


.-■■".'■■'' •-' •.' ■'•■■■ ■ -'• :; - s 




--' '-''■ ■' 


*jS^ji$VT^ 








l JHf, H 



o 

m 

< 
n 

n 



•J 

"/> 

I 

X 
(- 



N 



3 



> 






- 



-\ 



SCHRIFTENREIHE DER NATIONALEN FRONT DES DEMOKRATISCHEN DEUTSCHLAND 



a 

m 

O 
7x 

7= 
> 
H 
(/I 

r, 
z 



m 
A 
73 
m 

52 

73 X 

* 5 

o c 

m en 
73 O 



2 
> 

Z H 



a 

m 

C 





z 
> 



n Z 

^ -n 
7 ° 



a 



/ 



o 

m 

-a 

> 

n 




- 



&S3 



e [ **<r 



73 
O 



73 

z 

m 
7\ 



r*.^ — 






a cl 






'in,*.; I 



7 

f 

M 



EINHE1T 



o 



I 



UND FRIEDEN 
ABERWIE? 



Von KURT GLASER 



.< 







o 

o 



/ 







. 






VON GENF BIS PARIS - 




3 -FEB- 2 ■ 
Copy 1961 , 



ADENAUER REGIERUNG 






\ 







"1 
c 
n 

3 



a 

X 
H 
S 
« 

> 



kt 

I 

1-4 

58 

a 

-. 

Q 

9 



n 

h 2 

j=i-S as w 
^ s g > S 

5 Q n g 

§§iaa 

" O 
Be 






1> 



o- 



— 



1 
o 
n 

= 

o 

Si 

s 

H 

s 
w 
la 

> 



eg 






kl 
0} 

Ss 

i 

I 
ia 

ki 

'C 

05 

CO 

"i 
Q 

a 



n 

ta( a sr > E 

3 a > "* « 

ffl W «H ^ CJ 

^ o a ^ h 
> _ h ^ a 

a P3 H M 
a o 







-H 



i 




A3 



AUSSCHUSS FUR DEUTSCHE EINHEIT 




Die 
Christlich-Demokratische Union 

und die 

Christlich Soziale Union 

in der 

Bundesrepublik 

Fine Analyse 



Als Manuskript gedruckt 






Ag 

AUSSCHUSS FUR DEUTSCHE EINHEIT 



-•. 




Die Vorschlage 
der Sow jet union und der DDR 

zur Abriistung 
und zur kollektiven Sicherheit 



lint- chronologische Dokumentation 
iiber den Zeitraum von 1954 bis Anfang 1958 






AUSSCHUSS FUR DEUTSCHE EINHEIT 




Vorschlage 

der Deutschen Demokratischen Republik 

zur Wiedervereinigung 



Im November 1956 veroffentlichte der Ausschufi fiir Deutsche Einheit 
eine Dokumentation „86 Vorschlage der Regierung der Deutschen 
Demokratischen Republik zur Wiedervereinigung". Sie enthalt die 
Vorschlage der Regierung der DDR von 1949 bis 1956 und die Ant- 
vvorten der Bundesregierung. 

Inzwischen hat die Regierung der Deutschen Demokratischen Repu- 
blik acht weitere Vorschlage zur Wiedervereinigung unterbreitet, so 
dafi die Zahl der Angebote auf insgesamt 94 gestiegen ist. Wir haben 
uns deshalb entschlossen, die vorliegende Erganzung herauszugeben 
und den Empfangern unserer Dokumentation zuzuleiten. 
Leider mussen wir auch diesmal feststellen, dafi die Bundesregie- 
rung alle Vorschlage der Regierung der Deutschen Demokratischen 
Republik abgelehnt hat. Auch der lebenswichtige Vorschlag vom 
11. Dezember 1957, eine atomwaffenfreie Zone unter EinschluB 
beider deutscher Staaten zu schaffen, wurde von der Bundesregierung 
abgelehnt, obwohl zahlreiche Stimmen aus Ost und West sich fur 
diesen Vorschlag aussprachen. Damit hat die Bundesregierung erneut 
bewiesen, dali sie nicht interessiert ist, Wege zu ciner friedlichen, 
demokratischen Wiedervereinigung zu beschreiten, sondern alles tut, 
urn die Annaherung der beiden deutschen Staaten zu verhindern. 
Die friedliche demokratische Wiedervereinigung ist nur moglich, 
vve nn das deutsche Volk selbst seine Geschicke in die eigenen Hande 
nimmt. Ein erster erfolgreicher Schritt auf dem Wege zur Einheit 
eines demokratischen Deutschlands ware das Zustandekommen einer 
gesamtdeutschen Volksbewegung gegen die Atomrustung, fur eine 
atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa. 



r 



-lf€ 



7 1 



A3 



AUSSCHUSS FUR DEUTSCHE EINHEIT 




* -'-, 



Bonn - Hauptf eind der Entspannung 

Die Bundesregierung sabotiert Friedensvertrag, Abriistung 
und Verstandigung der GroBmachte 

In den nachsten Tagen bcginnt in Gcnf die Auficnmimsterkonfercnz der vier 
Machte unter Beteiligung von Delegationen beider deutscher Staaten. Sie findet 
gegcn den Willen der Bonner Regierung statt. Die Regierung der Bundesrepublik 
tut scit Jahren alles, um jede Entspannung zwischen den beiden Weltlagern. 
jeden Schritt zur Abrustung und Verstandigung zu verhindern. Ob es sich um 
die Einberufung von Konferenzen der AuBenminister oder der Regierungschefs 
bandelte, ob es um Vorschlage zur friediichen Wiedervcreinigung oder zum Ab- 
schlufi eines Friedensvertrages ging. ob uber die Schaffung einer atomwaffen- 
freien Zone in Mitteluuropa oder uber ein „Au.seinanderruckcn der Militar- 
blocks" verhandelt werden sollte — Bonn intervenierte. opponierte, storte und 
lehnte nicht nur alle positiven Vorschlage ab, sondern ergriff stets MaBnahmen. 
die zur Verscharfung der Lage fiihrten. 

Das laBt sich an Hand der Ereignissc der letzten Jahre Punkt fur Punkt nach- 
weisen, und das wiederholte sich insbesondcre im vergangenen halben Jahr, als 
die Aussicht auf cine Internationale Entspannung die Bonner kalten Krieger 
geradezu in Panik versetzte. Blindwutig flelen sie uber jeden Vorschlag sogar 
ihrer eigenen Verbundeten her. der auch nur andeutungsweise auf eine Verstan- 
digung der GroBmachte in irgendeiner Teilfrage abzielte, und erwiesen sich so als 
Hauptstorenfricd einer erfolgreichen Aufienministerkonferenz. 



1. Die Vorgeschidite (1954-1958) 

Im Fcbruar 1354, als die AuBenminister der UdSSH, der 
USA, GroBbritannicns und Frankreichs in Berlin lagten, 
um u. a. uber den Absdilufi cines Friedensvertrages 

mit Deutschland zu verhandeln, lehnte die Bonner Re- 

gierung cine Beteiligung der beiden dcutschen Staaten 

an diescr Konlerenz kategorisch ab. 

Sie verzichtcte lieber auf die eigene Teilnahme, als mit 

der Delegation der DDR an cinem Tisch zu sitzen. Brcn- 

tano erklarte: „Niemals mit Pankow an cinem Tisch." 

(.,Die Welt". 1. Februar 1954). 

Stattdcssen bereitete sie in aller Hast die Einfiihrung 

der allgemeincn Wchrpflichl vor und die Adenaucr- 

Mehrheit des Bundestages bcschloii arr. 26. Fcbruar die 



dafur notwendige Verfassungsanderung sowie ein ent- 

sprcchendes Gesetz. 

Am 15. Januar 1955, als die Sowjetunion kuiz vor der 

geplanten Ratiflzierung der Pariser Vertrage auf die 

Mogliehkeit der Durchfiihrung freier gesamtdeutscher 

Wahlcn noch im Jahre 1955 hinwies, und dabei sogar 

einer internationalen Kontrolle zustimmle, lehnte Bonn 

dicsen Vorschlag ab. 

Der Bundestag ratiflzierte stattdessen gegen die Stim- 

men der SPD die Pariser Vertrage und vollzog den Bei- 

tritt Wesldeutschlands zur NATO und zur Westeuro- 

paischen Union. Damit wurde das entscheidende Hin- 

dernis tiir die Wicdervereinigung errichtet. 

Im ganzen Jahre 1955 storte Bonn die Vorbereitung und 

Durchfiihrung der Gipiel- bzw. der AuBenminister- 



i 



X- 



*£&=»£> { 



AUSSCHUSS FUR DEUTSCHE EINH^T 

: 

Berlin W 8, Friedrichstrafle 169/170 • Telefon 2207/3086 ""*■**%, 







Als Manuskript gedruckt 
August 1958 

A3 



/in* Landtagswahl 
in Schleswig-Holsteiii 






AUSSCHUSS FUR DEUTSCHE EINH^IT 



m 




Die kulturpolitische 
Zielsetzung unci Tatigkeit 

der CDU/CSU 



SONDE RDRUCK 
ana 

Bericlite fiber die kulturpoiitieclie Entuifklung in der Bundesrepublik 

1957 Heft 1/11 



A 3 

AUSSCHUSS FUR DEUTSCHE EINHEIT 



i/* 1 * 



■^■» " r , «- 



s-OEe- 



li^ 



1959 



j 



Das Schulwesen in Westberlin 



Eine Dokumentation / Als Manuskript gedruckt 
September 1958 



As 




.■ J*n 




Die Saat der Gewalt geht auf 



i 



i 



Dokumervtation zur stei^enden Juger.dkrirnmalitat 
in Wcsuieutschland 



1 






.Li 



AUSSCHUSS F€R DEUTSCHE EINHEIT 




Volksnotstand 
in der Bundesrepublik 



Eine Dokumentation 
Uberreicht auf der international en Pressekonferenz des Ausschusses fur Deutsche Einheit 

Berlin, am 9. September 1958 







» 



■*r 




Was steckt hinter dem 
Kuratorium „UnteiIbares Deutschland"? 



Eine Analyse 



Als Manuskript gedruckt 





As 


25 7 




AUSSCHUSS FDR DEUTSCHE EINHEIT 

i 




i 


1 Coo? —- 1953 













Am Wendepunkt 
in der Deutschland-Frage 



DOKUMENTATION 

fiber die Reaktion westdeutecher und auslandischer Personlichkeiten auf 

denVor 8 cfaIagderRe g ierungderSowjetunion Z urLo 8 ungderBerlin-Frage 



L 



>Ae 



AUSSCHUSS FtJR DEUTSCHE EINHEIT 




Hitlers Generalstab 
kommandiert Adenauers Armee 



Samtliche Generale und Admirale der Bundeswehr 
fuhrend an den Uberfallen auf Deutschlands Nachbarn beteiligt